You are viewing stefaniew

Surprise, surprise


I have to admit that, due to being quite busy at the moment in Real Life, I shamefully neglected reading my favourite authors' blogs for some time. This is what happens:

patrickrothfuss.com/content/index.asp

The last time I looked, he was still revising Wise Man's Fear...
Seems like "the last time I looked" lies farther in the past than I thought.

And, for those of you who are still interested after - what? Six years?:

georgerrmartin.com/if-update.html
GRRM- ASOIAF Update

That's definitely GOOD news. The bad news is that we'll probably have to wait for the next one until 2020. I'm all for "giving the author all the time he needs", but I sometimes really wish that he would have a little chat with dear Mrs. Flewelling...


Was soll man schon sagen? Patricia Highsmith ist und bleibt eine der Ganz Großen. Meistererzählungen sind eine Sammlung skurriler, teils unheimlicher Geschichten, die sich oftmals von der Realität jedoch gar nicht weit wegbewegen...

Meine Lieblingsgeschichte: Der Mann, der Bücher in seinem Kopf schrieb

Rating: 85°

Review: Tana French - Totengleich


Es ist doch schön, wenn man von Freunden intuitiv das Richtige zum Geburtstag geschenkt bekommt... Nachdem ich vor langer Zeit schon einmal "In the Woods" gelesen hatte, liebäugelte ich schon eine ganze Weile mit dem Nachfolger "The Likeness". Jetzt bekam ich es also geschenkt, zwar nicht auf Englisch, aber ich muss zugeben, dass der Übersetzer in diesem Fall recht ordentlich gearbeitet hat. Die Übersetzung ist also durchaus lesbar! :-D



Ehrliche Meinung? Eines der besten Bücher, die ich seit langem gelesen habe. Eines aus der Kategorie, bei denen man sich nachts zwingen muss, es aus der Hand zu legen, weil man ganz genau weiß, dass man es am nächsten Morgen auf der Arbeit fürchterlich bereuen wird, wenn man es NICHT jetzt sofort auf Seite legt.

Kurzfassung:

Detective Cassie Maddox wird zu einem Tatort gerufen. Die Tote sieht nicht nur haargenau aus wie Cassie, sie benutzt auch noch eine Identität, die für einen früheren Undercovereinsatz Cassies erfunden worden war. Um herauszufinden, wer sie niedergestochen hat und wer die Tote überhaupt ist, wird Cassie erneut in die Rolle der Lexie Madison schlüpfen und so in Lexies Umfeld verdeckt ermitteln. So kommt sie nach Whitethorn House, wo Lexie mit ihren vier Freunden Daniel, Justin, Rafe und Abby wohnte. Die eingeschworene Gemeinschaft der Freunde und das familiäre Umfeld ist etwas, das Cassie - früh verwaist - kaum jemals in dem maße kennen gelernt hat. So verstrickt sie sich emotional immer tiefer in den Fall, bis es fast zu spät ist...

Tana French gibt ihren Figuren auf fast 800 Seiten jede Menge Platz, sich zu entfalten. Jedoch kommt niemals Langeweile auf; der Leser wird wie Cassie auch in den Bann von Whitethorn House gezogen, in diese glückliche, scheinbar perfekte kleine Familie. Es ist nachvollziehbar, dass Cassie, Einzelkind und bei Tante und Onkel aufgewachsen, dieser Harmonie und diesem "wir"-Gefühl dermaßen erliegt, dass sie schnell zu vergessen scheint, worauf es bei ihrem Einsatz eigentlich ankommt.

Jedoch konnte ich es manchmal nicht verstehen, dass Cassie - eine erfahrene Polizistin, wohlgemerkt - teilweise dermaßen alle Vorsicht außer Acht läßt, dass man sich als Leser nur noch an den Kopf fassen möchte. Zumal der eigentliche Sinn der ganzen Aktion - sollte man meinen - ja auch darin bestand, herauszufinden, ob einer der vier Freunde der Täter sein könnte. Aber nein - Cassie enthält Frank wichtige Ermittlungsdetails vor (der Terminkalender), weil es ihn einfach "nichts angeht", sieht in ihren Mitbewohnern, wie Frank es so schön ausdrückte, "eine Schar flauschiger Häschen, die keiner Fliege etwas zuleide tun könnten", informiert Frank über die Ned-Geschichte auch erst, als es quasi schon gelaufen ist, nimmt sogar das Mikro ab, nachdem sie enttarnt wird. WTF? Sicher, sie möchte nichts so sehr, als sich einfach nur in diese Gemeinschaft fallen zu lassen und einfach nur dazuzugehören. Aber trotzdem... Man möchte ihr manchmal echt in den hübschen Hintern treten und ihr sagen "Maddox, so schlecht ist dein Leben draußen auch nicht! Also versau's nicht komplett!"

Was ich auch immer noch etwas unglaubwürdig finde, ist, dass sich eine Undercoveragentin wirklich so komplett in eine solche Gruppe einschleusen kann, ohne aufzufallen und enttarnt zu werden. Sicherlich, es wurde vorher eine Menge an Information gesammelt, aber bei manchen Sachen frage ich mich echt, wie das nur durch Polizeibefragungen und ein paar Handyvideos herauszukriegen sein soll. Naja. Tut dem Lesevergnügen aber definitiv keinen Abbruch.

Wer auf eher psychologische Krimis steht, bei denen die Personen und nicht die Action im Vordergrund stehen, der sollte hier definitiv zugreifen. Eine sehr dichte, tiefe Story auf sprachlich hohem Niveau.

Rating: 91°

Reviews


Some general rules concerning reviews:

Books I read in English will be reviewed in English, German books will be reviewed in German.

All reviews may contain spoilers.

Rating:

0°-100° (0°= Trash, 100° = excellent)

Peter Straub - Die fremde Frau (Spoiler)


Das erste Buch des neuen Jahres... Der Klappentext war vielversprechend:

"Der erfolgreiche Geschäftsmann Owen reist nach Irland, um dort eine Filliale seines Unternehmens aufzubauen - und um wenigstens für kurze Zeit eine Atempause von dem zu bekommen, was er als 'friedlichen, vertrackten Krieg' bezeichnet: seiner Ehe. In Dublin lernt er eine faszinierende Frau kennen, in die er sich Hals über Kopf verliebt; sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre. Doch auch Owens Frau, die ihm nach Europa gefolgt ist, sucht in erotischen Abenteuern einen Ausweg aus ihrer akuten Lebenskrise. Die Ereignisse spitzen sich zu... "

Leider hatte das Buch selbst mit dem Klappentext nicht sehr viel zu tun. Gut, Owen reist nach Irland (die meiste Zeit spielt sich alles aber in Amerika, London und Frankreich ab - also war es mit der schönen irischen Atmosphäre, die ich erwartet hatte, auch nicht so weit her...) und lernt da "die Frau" kennen (ihren Namen erfährt man nicht) und lieben. So weit, so gut.

Aber was ist da nun mit Owens Frau? Die hat doch im ganzen Buch niemand anderen außer Owen! Nein, Owen setzt eher noch einen drauf und treibt's noch nebenher mal schnell mit seiner Schwägerin, die das Leben generell nie so ernst nimmt. Die Ereignisse spitzen sich zu? Nein, konnte ich leider nicht feststellen. Es handelte sich eher um eine Aneinanderreihung von Szenen und Auszügen aus Briefen, die  die Frau an Owen schrieb. Spannungskurve = Null. Die Szenen sind noch nicht mal annähernd chronologisch sortiert, was vor allem an Anfang für einige Verwirrung sorgt. Die Charaktere sind eher schlecht ausgearbeitet. Ich habe es zwar zu Ende gelesen, weil ich ungerne Bücher mittendrin abbreche, aber weiterempfehlen würde ich es niemandem.

Wertung: 40°

Welcome to LJ / Book of the day


So the first entry worked, except for the Suvudu link. Darn. So what am I to do with this LJ? In the first place, I only registered to be able to comment in GRRM's LJ. So I guess I could also talk about some books I read... not sure if this LJ will be read by someone anyway :-).

At the moment, I'm reading Brent Weeks' The Way of Shadows.


Patrick Rothfuss interviewed Weeks on his blog some time ago and I thought his books might be worth reading. Found it quite hard to get into the story, but it keeps getting better.

Mark Billingham once said that if you do not enjoy a book after having read 50 pages, throw it away. I'm on page 142 now, so that's at least something. Nothing special in comparison to GRRM or Lynn Flewelling or Rothfuss though. Yet.

Suvudu Cage Match 2010


Anyone interested in fantasy literature might have seen the cage match going on at Suvudu:
www.suvudu.com/cagematch.html.
They have reached the finals now, with GRRM's Jaime Lannister vs. Robert Jordan's Rand Al'Thor.
So please, if you can - vote for Jaime. He really deserves it! And check out GRRM's great LJ "Not a blog".